Können sich Marinas an sich ändernde Superyacht-Bedürfnisse anpassen?

Yachthafen für Super- und Luxusyachten

Die Herausforderung für Yachthäfen besteht nicht nur in Platz und Verfügbarkeit.

Wir wissen, dass vieles von dem, worüber wir hier sprechen werden, davon abhängt, was Marinas an vorhandener Infrastruktur und Liegeplätzen zur Verfügung haben, und viele kommen mit dem, was sie haben, sehr gut zurecht. Aber wenn es um die Bedarfsplanung, die Entwicklung von Dienstleistungen und die Unterbringung von Eigentümern, Kapitänen und Besatzungen geht – tun Marinas genug, um den sich ändernden Bedürfnissen von Superyachten gerecht zu werden?

Wir sprechen oft mit einigen der weltbesten Schiffsarchitekten und Yachtdesignern, und eine große Überlegung, wie sie die Grenzen des Yachtdesigns verschieben (insbesondere bei Yachtdesigns über 40 Meter), liegt darin, wie Häfen und Marinas mit ihrem neuen und manchmal radikalen Denken umgehen können. Einige werden diese Überlegungen oft völlig außer Acht lassen und versuchen, eine Yacht zu entwerfen, die vollständig „selbsttragend“ sein kann, aber wie praktisch ist das wirklich, wenn man bedenkt, dass sie uns auch sagen, dass die meisten Eigner von Yachten über 30 Metern zwischen 75 und 901 TP2T ihrer ausgeben Zeit auf ihren Yachten in der Marina! Wie ist es möglich, nicht-solare erneuerbare Energien vollständig zu betreiben, um beispielsweise Systempakete ordnungsgemäß zu laden, wenn sie nicht unter Antrieb stehen?

Da die Nachfrage nach Liegeplätzen für Superyachten weiter steigt, insbesondere in den angesagtesten Gegenden der Welt, haben wir Eigner, Kapitäne und Jachthäfen nach ihren Erfahrungen, Schwierigkeiten und ihren Maßnahmen zur Bewältigung zukünftiger und sich ändernder Anforderungen gefragt. Wie zu erwarten, haben wir einige Horrorgeschichten gehört, aber im Allgemeinen unterscheiden sich die Regionen in der Tiefe des Superyacht-Angebots, wiederum abhängig von ihrer bestehenden Infrastruktur.

Als konkretes Beispiel scheint es in Regionen wie der spanischen Küste und der Balearenregion bei wirklich erstklassigen Angeboten für Superyachten begrenzt zu sein. Abgesehen davon haben die jüngsten regulatorischen Änderungen der Regierung in der Art und Weise, wie Marinas und Häfen mit Liegeplätzen und Liegeplätzen umgehen, dazu geführt, dass Marinas mehr Kontrolle über ihr „eigenes“ Vermögen haben, da Liegeplätze mit Pachtverträgen und Privateigentum wieder der Kontrolle von übergeben wurden die Häfen. Natürlich gibt es immer noch Fälle, in denen Liegeplätze oder Liegeplätze in privater Hand bleiben, aber im Allgemeinen hat dies bei den meisten Yachthäfen in der Region den „Pirateriepreisen“ und Kontrollen ein Ende gesetzt und Möglichkeiten geschaffen, professionellere Angebote zu entwickeln.

Yachthäfen mussten sich auch mehr daran gewöhnen, Superyachten mit größeren Breiten als üblich zu akzeptieren. Wir haben viele Beispiele für Kosten- und Betriebsdebatten mit Kapitänen und Verwaltungsgesellschaften, basierend auf 1,5 Liegeplatzbreiten für größere Superyachten im „Explorer“-Stil. Diese Art von Anforderungen hat dazu geführt, dass einige Yachthäfen viel strenger in Bezug auf die maximal zulässige Breite an einem Liegeplatz sind. In Europa scheint Südfrankreich weiterhin die Standards für die Wartung und Handhabung von Superyachten zu setzen, mit oft exklusiven Vorteilen für besuchende Yachten, die es zu einem festen Bestandteil ihres Kreuzfahrtkalenders machen.

Eine Frage, die Marinas oft „gestellt“ wird, ist, welchen Wert sie den Superyacht-Besuchern bringen, wenn sie Zeit im Yachthafen verbringen. Große Anstrengungen werden in die Marina-Entwicklungen in den Designphasen für Superyacht-Angebote „eingebaut“, wie die Grundlagen der Bunker- und Versorgungsdienste am Liegeplatz, Wasserpontons für Dienstleistungen und Reinigung sowie Michelin-Sterne-Restaurants und exklusive Boutiquen. Eigner haben uns gegenüber angemerkt, dass es manchmal schwierig ist, ein Restaurant zu finden, das „besser“ ist als der Koch, den sie an Bord ihrer eigenen oder einer Charteryacht haben. Vielleicht ist das auch Geschmackssache, aber wir glauben, dass dies nur das Niveau der Standards zeigt, die die Superyacht-Flotte Eignern und Charterern bietet.

Abgesehen von dem offensichtlichen Vorteil, neben einigen der schönsten Hafenstädte und -orte der Welt zu sitzen, scheint es, als müssten sich Yachthäfen jedes Jahr mehr anstrengen, um die großen Yachten anzuziehen. Wenn Sie keinen Grand Prix vor der Haustür haben, bei dem Formel-1-Autos mit 200 km/h an Ihrer Badeplattform vorbeirasen, wie Sie es in Monaco tun. Oder Sie legen neben einem der exklusivsten Nachtclubs der Welt wie Leos auf Ibiza an – was die Eigner dazu bringen wird, in ihre Beiboote zu gehen, während sie in einer ruhigen Bucht vor Anker liegen, um auf einem Liegeplatz in einem Yachthafen zu sitzen und die Raten zu zahlen, außer den Notwendigkeiten für Treibstoffvorräte oder Wasser?

Jachthäfen in allen Regionen, die nicht den Luxus hochkarätiger Veranstaltungen vor der Haustür haben, werden oft versuchen, ihre eigenen zu kreieren, indem sie ein Programm von Sommerveranstaltungen entwickeln, um "wundernde" Superyachten für eine Reihe von Nächten auf ihrem Wasser an einen Liegeplatz zu locken , anstatt 20 Seemeilen entlang derselben Küste. Mit Yachthäfen, die einige der weltweit beliebtesten Musik-Acts buchen oder Kunst- und Kulturmessen für Yachthäfen organisieren, die Sport- und Kulturminister beeinflussen, um den Status einer „Gastgeberstadt“ für Sportveranstaltungen wie den Americas Cup zu erhalten. Es scheint, dass sich Yachthäfen bei ihrer Entwicklungsplanung nicht nur auf die Optimierung der Einnahmen für Platz und Verfügbarkeit innerhalb ihrer bestehenden Infrastrukturen konzentrieren, sondern es ist eindeutig auch entscheidend, wie ihre Werbe- und Veranstaltungsplanung funktioniert, um wertvolle Einnahmen aus Superyachten zu erzielen.

Es ist schwierig, diesem Thema und den Marinas in einem so kurzen Blog gerecht zu werden, außerdem gibt es so viele verschiedene Ansätze, um die Superyacht-Flotte in bestimmte Marinas zu locken, aber wir fragen uns immer noch – werden Liegeplätze und Liegeplätze in Marinas immer eine Funktion des Besitzes bleiben die Superyachten oder können sie etwas mehr werden, vielleicht sogar ein Reiseziel? Dies ist natürlich eine wichtige Frage, von der wir sicher sind, dass viele Jachthafenentwicklungsunternehmen seit vielen Jahren an der Spitze ihrer Geschäfts- und Einzelhandelsentwicklungsplanung stehen, aber ist sie wirklich erreichbar?

Wir würden uns freuen, Ihre Ansichten und Erfahrungen zu hören. Auch wenn Sie verantwortlich oder an einem der neuen Jachthafen-Entwicklungsprojekte beteiligt sind, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören.

Um sicherzustellen, dass Sie das beste Surferlebnis erhalten, verwendet diese Website Cookies.